Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Grußwort des Bundesministers des Auswärtigen, Heiko Maas, zum jüdischen Neujahrsfest 5780 (Rosch Haschana)

Rosh Hashana

Rosh Hashana, © colourbox.com

20.09.2019 - Artikel

Wir wünschen ein schönes Fest!

Allen Jüdinnen und Juden, ihren Familien und Freunden in Deutschland und auf der ganzen Welt wünsche ich von Herzen ein gesegnetes, glückliches und gesundes neues Jahr 5780!

Bundesaußenminister Heiko Maas
Bundesaußenminister Heiko Maas© Thomas Imo/photothek.net

Dass jüdisches Leben in Deutschland nach dem Zivilisationsbruch der Shoah keine Selbstverständlichkeit darstellt, ist mir schmerzlich bewusst. Aber ich bin zutiefst erfreut über die große Zahl jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Deutschland ihr Zuhause nennen. Jüdisches Leben gehört zu unserem Land – jüdische Traditionen, jüdischer Glauben, jüdische Lebenspraxis sind Teil unserer Kultur.

Zugleich müssen wir mit Bestürzung und Entsetzen feststellen, dass antisemitische Übergriffe in Deutschland zunehmen. Jüdinnen und Juden in Deutschland und Europa nehmen in den letzten Jahren eine besorgniserregende Zunahme von Antisemitismus wahr. Diese beschämenden Taten verurteilen wir in aller Deutlichkeit und stellen uns ihnen mit größter Kraft und Entschlossenheit entgegen. Ebenso akzeptieren wir unter keinen Umständen, dass das Existenzrecht Israels in Frage gestellt oder der Holocaust relativiert wird.

Das kompromisslose Aufstehen gegen Antisemitismus ist jedoch nicht alleinige Aufgabe von Politik und Polizei, sondern zugleich Verantwortung und Pflicht der gesamten Zivilgesellschaft. Hier sind wir alle gefordert, egal ob Antisemitismus sich in der Schule, auf der Straße, am Arbeitsplatz oder in den sozialen Medien Bahn bricht. Es ist unser aller Aufgabe, dafür zu sorgen, dass jüdische Menschen in Deutschland in Frieden und Sicherheit leben und ihre Religion ausüben können.

Auch nach Israel sende ich ein herzliches „shana tova u‘metuka“. Den Menschen vor Ort wünsche ich, dass das neue Jahr ein Jahr ohne Gewalt sein möge und sich neue Wege zum Frieden öffnen. Sie können sich darauf verlassen, dass sich Deutschland weiterhin für Frieden und Sicherheit für alle Menschen in der Region einsetzen wird.

nach oben